Landesvorstand Hamburg
Regionalverband Hamburg

Herr Heinz Otto
Jessenstraße 4-6, 1. OG
22767 Hamburg
Tel: 040-380 66 29
Fax: 040-38 61 87 01

Email: webkontakt@windschiffe.de
[Keine Beschreibung eingegeben]

"Regenerative Energien in der Schiffahrt?"
"Regenerative Energien in der Schiffahrt?" Ein Denkanstoß von Hartmut Schaale

Windenergie

Die Anwendung der traditionellen Segeltechnologie in der kommerziellen Schifffahrt ist vor fast hundert Jahren abgebrochen worden angesichts des eingangs erwähnten Umbruchs und der geänderten und mit damaligen Mitteln nicht mehr zu erfüllenden Anforderungen. Sie hat lediglich in Form von Schulschiffen und neuerdings Kreuzfahrtschiffen überlebt. Trotzdem ist weitergeforscht und -entwickelt worden, was sich jedoch meist auf bestimmte Teile bzw. Prozesse dieser Technologie beschränkte angesichts der Erfahrung, dass es kaum möglich erschien, eine über Jahrhunderte optimierte und bewährte Technik neu zu "erfinden".

[Keine Beschreibung eingegeben]Entsprechend ist festzustellen, dass es außer den beiden grundlegenden Takelageformen Rahsegel und Schoner-/Gaffelsegel sowie ihrer jeweiligen modernen Varianten trotz vielfältiger Bemühungen bisher keinem anderen System gelungen ist, kommerziell attraktiv zu werden. Auch verheißungsvolle Neu -und Weiterentwicklungen (Flettner-Rotor, Dynaschiff, Indosail, Schwab-Rigg usw.) sind letztlich immer an einem oder mehreren der oben aufgeführten Parameter bzw. dem erforderlichen Investitionsaufwand gescheitert. Konventionell betriebene Motorschiffe waren durch den günstigen Ölpreis und die noch nicht vorhandenen modernen Segel- und Takelage-Techniken bisher immer in der Lage, den Anforderungen des Seetransports in der Summe besser zu entsprechen, als Schiffe mit traditionellem als auch mit neuartigem Windantrieb.

Nach jetzigem Erkenntnisstand ist davon auszugehen, dass auch künftig die beiden Takelageformen - Rah und Schoner-/Gaffel - bei entsprechender Weiterentwicklung am ehesten in der Lage sein werden, dem sich erneut grundsätzlich strukturell verändernden Anforderungen des künftigen Seetransports in bestimmten Bereichen zu entsprechen. In Abhängigkeit von ihrem Energielieferanten Wind waren und sind sie allerdings weniger Allroundlösungen für Seetransportprobleme als ihre ölbetriebene Konkurrenz, was eine entsprechende Spezialisierung auf bestimmte Teilmärkte erforderlich macht. Ihre Anwendung und Technologie ist bekannt und erprobt und gibt dem potentiellen Investor die Sicherheit, in eine Technologie zu investieren, die funktioniert und sich bewährt hat. Die modernen technischen Ergänzungen bei der Takelage betreffen im Wesentlichen  die einfachere, weniger personalintensive Handhabung gegenüber früheren Zeiten und gewährleistet die Anwendung maschineller und automatischer Bedienung. Das System an sich wird nicht verändert, passt sich aber den modernen Schiffsgrößen an. Dadurch ist sichergestellt, dass die modernen Windschiffe mit der gleichen Personaldecke auskommen, wie moderne Motorschiffe.

[Keine Beschreibung eingegeben]Unabhängig davon sollten auch völlig neue Ansätze wie z.B. das Skysails-Konzept oder die aerodynamischen Flügelkonstruktionen eine Chance bekommen. Zumal das Skysail als Entlastungssystem der Antriebsanlage einen bestimmten Schiffstyp, das Containerschiff, für den regenerativen Energieeinsatz zumindest teilweise erschließen und Einsparungen beim Treibstoffverbrauch erbringen könnte. Die anderen zukunftsträchtigen Entwicklungen werden auf der Welle "moderner Windschiffe" mitschwimmen und sich gegebenenfalls durchsetzen, wenn die ersten Windschiffe auf dem Markt sind.


¨ top - 17.07.2011 Artikel von Admin

Windenergie -